Panel öffnen/schließenService

Klimaschutzmaßnahmen der Stadt Weißenhorn

Klimaschutz kann nur gelingen, wenn alle mitmachen!

Unter diesem Motto wurde von den Gemeinden Weißenhorn, Pfaffenhofen, Holzheim und Nersingen eine gemeinsame Stelle für den Klimaschutz geschaffen. Als Klimaschutzmanager unterstütze ich dabei die vier Gemeinden im allen Themen rund um das weite Feld des Klimaschutzes. Sei es Energiemanagement, Mobilität oder Öffentlichkeitsarbeit.

Als Stadtverwaltung haben wir allerdings nur begrenzten Einfluss auf die gesamten CO2-Emissionen im Gemeindegebiet. In einer typischen Stadt, fallen gerade einmal 2-3 % des schädlichen Treibhausgases durch die gemeindeeigenen Liegenschaften und Fahrzeuge an. Der weitaus größte Teil entsteht durch Wirtschaft, Verkehr und die Privathaushalte. Das heißt, dass jeder einzelne von uns einen wichtigen Beitrag für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Welt leisten kann.

Wenn Sie also Fragen zum Thema Energie und Klimaschutz haben, oder Anregung haben, wie wir den CO2-Fußabdruck unserer schönen Stadt weiter verringern können, melden sie sich sehr gerne bei mir!

"Unterstützt wird die Stadt Weißenhorn durch eine Förderung von 65 % der Gesamtkosten durch das Bundesministerium für Umwelt und Reaktorsicherheit und deren Projektpartner, dem Projektträger Jülich."

Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit Ihr

 

Stadtverwaltung Weißenhorn
Schlossplatz 1
89264 Weißenhorn

 

 

 

Sanierung der öffentlichen Straßenbeleuchtung in der Stadt Weißenhorn

Die Sanierung der öffentlichen Straßenbeleuchtung in der Stadt Weißenhorn wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie der BMU Klimaschutz-initiative.

Bewilligungzeitraum: 01.08.2016 bis 31.07.2017

Förderkennzeichen: 03K04037

Projektträger: BMU Klimaschutzinitiative  und Projektträger Jülich

Vorhabensziel
In den Jahren 2016 und 2017 wird im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ des Bundes-umweltministeriums die teilweise Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Stadt Weißenhorn - wie schon im Jahr 2014 – umgesetzt. Durch den Einsatz von modernen LED-Leuchten in Verbindung mit geeigneter Steuer- und Regelungstechnik will die Stadt Weißenhorn den Energiebedarf und somit den CO²-Ausstoß der öffentlichen Straßenbeleuchtungsanlagen gegenüber dem Ist-Zustand deutlich reduzieren.

Insgesamt sollen im Rahmen dieser Maßnahme 298 Lichtpunkte/Leuchten sowie die zugehörige Steuer-und Regelungstechnik ausgetauscht bzw. erneuert werden.

Durch die Maßnahme soll eine Stromeinsparung von 126.404 kWh/a und CO²-Einsparungen von 1.456 Tonnen über die gesamte Lebensdauer erreicht werden. Mit der Umrüstung soll eine durch-schnittliche Einsparung von 82 % gegenüber dem Ist-Zustand erzielt werden.

Die Maßnahme hat ein geplantes Investitionsvolumen von insgesamt 271.235,92 Euro, welche durch das BMU mit 25 % gefördert wird. Die Förderung übernimmt dabei das Forschungszentrum Jülich GmbH als Projekträger für das BMU.

Umrüstung Straßenbeleuchtung

Die Stadt Weißenhorn hat im Jahr 2014, 99 Straßenleuchten von HME- bzw. Leuchtstoffröhren auf LED-Beleuchtung umgerüstet.

In 12 Straßen im östlichen Stadtgebiet (Thannbergviertel) wurden die vorhanden Leuchten-Aufsätze entfernt und durch LED-Aufsätze ersetzt.

Die durchschnittliche Stromersparnis beträgt ca. 80% bzw. 36941 KWh pro Jahr. Auf die Lebensdauer von 20 Jahren ergibt sich eine CO²-Einsparung von ca. 436 Tonnen. Die Gesamtinvestition beträgt 86334 €.

Das Projekt wird mit einem Förderbeitrag von 20% vom Forschungszentrum Jülich gefördert.