Panel öffnen/schließenService

Breitbandausbau

Die Stadt Weißenhorn sieht den Ausbau einer leistungsfähigen Internetversorgung als wichtiges Versorgungsziel für die definierten Kumulationsgebiete und auch für umliegende Gebiete, die davon profitieren könnten.

Informationen und Downloads zu den einzelnen Projektstufen finden Sie hier.

22.03.2018

Glasfaser-Ausbau: Mehr Tempo für die Stadt

  • Ab dem ersten Quartal 2019: neueste Technik für schnelles Internet 
  • Bandbreiten bis zu 100 MBit/s möglich 
  • Rund 3.000 Haushalte werden profitieren

Präsentation Weißenhorn-Eigenausbau Vorstellung Handout

Die Telekom baut ihr Netz in der Stadt Weißenhorn aus. Rund 3.000 Haushalte bekommen ab dem ersten Quartal 2019 schnelles Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dafür wird das Unternehmen rund 8 Kilometer Glasfaser verlegen und 14 Verteiler aufstellen oder mit moderner Technik ausstatten.
"Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig", sagt Dr. Wolfgang Fendt, Bürgermeister von Weißenhorn." Deshalb freuen wir uns, dass Weißenhorn jetzt vom Ausbau-Programm der Telekom profitiert. So bleibt unsere Stadt als Wohn- und Arbeitsplatz attraktiv."

„Wir wissen, wie wichtig ein leistungsfähiger Internet-Anschluss ist, deshalb treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den Breitband-Ausbau nach Kräften voran“, sagt Joachim Flad, Städteverantwortlicher der Telekom Deutschland. „Aus dem neuen Netz können wir den Kunden alles aus einer Hand bieten: Telefonie, Internet und Fernsehen.“

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden höhere Bandbreiten erreicht. Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.
Der Weg zum neuen Anschluss
Bereits heute können sich interessierte Kunden auf www.telekom.de/schneller für die neuen Anschlüsse registrieren und erhalten eine Nachricht, sobald die schnellen Anschlüsse gebucht werden können. Denn Bürgerinnen und Bürger, die ab dem vierten Quartal 2018 das schnellere Internet nutzen wollen, müssen neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen.
Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Telekom Shop, beim teilnehmenden Fachhandel, im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:

  • Telekom Shop Senden, Berliner Str. 13, 89250 Senden 
  • Telekom Partnershop Solutions GmbH Illertissen, Hauptstraße 25, 89257 Illertissen 
  • www.telekom.de/schneller 
  • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei) 
  • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
  • Kleine und Mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)


Das Netz der Telekom in Zahlen Für 2018 planen wir 60.000 Kilometer Glasfaser zu verlegen. Zum Vergleich: in 2017 waren es 40.000 Kilometer. Insgesamt misst das Glasfasernetz der Telekom inzwischen 455.000 Kilometer. Man könnte es zehnmal um die Erde spannen. Die Verlegung von einem Kilometer Glasfaser beträgt zwischen 50.000 Euro bis 150.000 Euro. Das hängt von der Verlege Technik ab. Tiefbau ist teurer als Trenching. Jährlich investieren wir rund fünf Milliarden Euro in den Ausbau unserer Netze.

Deutsche Telekom AG Corporate Communications Dr. Markus Jodl, Pressesprecher Tel.: 0228 181 – 49494 E-Mail: medien@telekom.de

12.07.2017

Der Masterplan ist erstellt.

02.2017

Im Zuge des Fernwärmeausbaus legt die Stadtverwaltung Weißenhorn ein Rohverbundnetz für einen FTTH/FTTB-Ausbau im Stadtgebiet mit. Die Stadtverwaltung Weißenhorn sieht dies als einmalige Gelegenheit an. Anliegende öffentliche Gebäude wie z. B. Schulen , usw werden bereits angeschlossen.

29.07.2016

Zuwendungsbescheid nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des Beitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland

Erstellung eines sog. Masterplanes für den Aufbau einer flächendeckender Versorgung mit hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen.

19.07.2016

Abschließende Projektbeschreibung der Kommulationsgebiete

06.06.2016

Erhalt des Förderbescheid über 50.000 € für das Breitbandförderprogramm des Bundes in Berlin.
Diese 50.000 € sind für die weitere zukunftssichere Planung des Breitbandausbaues in Weißenhorn!
Die Stadt Weißenhorn kann aus diesem Fördertopf in einem ersten Schritt einen Betrag von maximal 50.000 Euro beantragen, um Ausbauprojekte für schnelles Internet zu planen und um Antragsunterlagen für eine weitere, umfangreichere Bundesförderung der geplanten Projekte zu erstellen. Weißenhorn, Gundremmingen und Deisenhausen, waren als erste Gemeinden erfolgreich.
In einem zweiten Antragsverfahren kann die Stadt Weißenhorn weitere Fördergelder für die eigentlichen Ausbaumaßnahmen beantragen.
Ziel dieser Maßnahme soll sein, mittelfristig im gesamten Stadtgebiet einen sehr guten, zukunftssicheren Breitbandausbau herzustellen.

06.06.2016

Baugebiet Oberhausen wird mit Glasfaser für Internet und Telefon erschlossen. Diese Erschließung deckt auch die Grundversorgung ab.

20.05.2016

Fertigstellung der leistungsfähigen Breitbandanschlüssen im Kumulationsgebiet Attenhofen. Bubenhausen, Emershofen, Industriegebiet-Eschach und Hegelhofen (versorgbare Anschlüsse im Erschließungsgebiet gesamt: 1189 ) mit Datenraten von mindestens 30 Mbit/s bis zu 50 Mbit/s unter Nutzung der KVz-TAL der Deutschen Telekom AG (DTAG) im Rahmen einer Kooperation zwischen miecom-Netzservice und M-net. Bereitstellungsanzeige

Nähere Information finden Sie hier!

Industriegebiet Eschach
Zusätzlich wurden bei den Bauarbeiten ein Rohrverband mitverlegt, somit können Firmen, die im Industriegebiet Eschach mehrere Standorte betreiben, direkt mit Glasfaser vernetzt werden.
So erschlossene Straßenzüge sind, Albert-Einstein-Str. ,Zeisstraße, Siemensstraße, Benzstr., Daimlerstr., Robert-Bosch Str., Röntgenstraße, Adolf-Wolf-Str.
Firmen die sich bei den Bauarbeiten zu einem direkten Glasfaser entschlossen haben, können Bandbreiten bis 300Mbit´s buchen!

17.11.2015

2. Teilgebiet im Industriegebiet Eschach (KVz's A031 u.A038 ) sind in Betrieb genommen.  

28.10.2015

Die Ortsteile Bubenhausen und Emershofen und das 1. Teilgebiet im Industriegebiet Eschach (KVz A010) sind in Betrieb genommen.  

05.08.2015

Die Ortsteile Attenhofen und Hegelhofen sind in Betrieb genommen.  

2012

Ausbau der Ortsteile abgeschlossen Oberreichenbach, Unterreichenbach, Biberachzell, Oberhausen, Wallenhausen und Asch