Ein Blick in die Skulpturenabteilung

Foto: Landesstelle der nichtstaatlichen Museen Bayern / Alexander Bernhard
Foto: Weißenhorner Heimatmuseum

Mit einem Blick hinter die Kulissen schauen wir auf die Skulpturenabteilung im Hauptdepot. Das Depot wurde mit Unterstützung der Landesstelle der nichtstaatlichen Museen in Bayern neu eingerichtet. Die Skulpturen sind in offenen Regalen aufgestellt und teilweise zur Verbesserung der Standsicherheit angebunden. Reliefs, Kruzifixe und geschnitzte Architekturteile haben ihren Platz an der Gitterwand eingenommen und sind meist ebenfalls mit Bändern gesichert. Aktuell inventarisieren wir diesen Sammlungsbestand, der zum Teil sehr bedeutende Objekte enthält.

Was passiert im Depot?

Foto: Landesstelle der nichtstaatlichen Museen Bayern / Alexander Bernhard

Heute werfen wir einen Blick auf die Fotostelle im Inventarisierungsatelier. Für das Inventar erhält jedes Objekt eine Nummer, wird vermessen und danach fotografiert bevor es mit vielen weiteren Daten in das digitale Inventarisierungsprogramm aufgenommen wird. Seit Ende 2018 besitzt das Heimatmuseum Weißenhorn einen professionellen Fotoapparat mit Studioleuchten, so dass die Objekte auch im ‚besten‘ Licht erscheinen. Allein unser ehrenamtlicher Kollege Helmut Schuler hat bereits 3.000 Objektfotos angefertigt und diese dann digital beschriftet.

Wir stellen vor ...

Foto: Weißenhorner Heimatmuseum
Foto: Weißenhorner Heimatmuseum

Bericht über unsere Arbeit...

Fotonachweis: Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern / Alexander Bernhard

Seit 2017 saniert das Heimatmuseum mit Hilfe der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern umfassend die Depots. Der Bestand beträgt rund 30.000 Objekte und ist auf verschiedene Teildepots verteilt. Der Schwerpunkt der Sanierung liegt auf dem Hauptdepot. Nun ist ein ausführlicher Bericht über dieses Vorhaben in der Fachzeitschrift museum heute 56 erschienen. Ab Seite 17 kann dieser Bericht im Internet unter folgendem Link eingesehen werden.

  

https://www.museen-in-bayern.de/fileadmin/Daten/Ab_2018_Material_Landesstelle/Veröffentlichungen/Museum_heute/mh_56_web.pdf

Gerne versenden wir den Link auch per E-Mail. Schreiben Sie eine Email an museumsverwaltung@weissenhorn.de

Wer hilft? Wer erinnert sich? Wer fragt nach?

Der Konditor Franz Heinrich (1914-1985) aus Weißenhorn nahm Zeichenunterricht bei Albert Heinle, dem Gründungskonservator des Heimatmuseums und fertigte nach seiner Konditorlaufbahn viele Ansichten von Weißenhorn an. Die ehemalige Konditorei Heinrich in der Bahnhofstraße produzierte Babynahrung nach dem Zweiten Weltkrieg. Laut mündlicher Überlieferung hat Franz Heinrich auch ein Kinder- oder Babyporträt gezeichnet, welches auf die Verpackung aufgedruckt war. Könnte es sich um die hier gezeigte Zeichnung von Franz Heinrich handeln? Wer kann sich daran erinnern? Wer hat eventuell noch eine Originalverpackung dieser Kindernahrung? Und wer kann uns weitere Informationen geben?

Wir sind gespannt!!! 

 

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.