Rentenberatung

Ein Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung klärt Sie über Ihr Versicherungskonto auf.
Hierfür benötigen Sie einen Rentensprechtagtermin, den Sie mit Frau G. Werdich/Frau Bayr 07309/84-0 unter Angabe Ihrer Versicherungsnummer vereinbaren können.

Rentensprechtagstermine

werden monatlich von der DRV in Weißenhorn angeboten. Terminauskunft unter Tel. 07309 / 84-0.

Rentenantragstellung

Sie können bei Frau Hirschvogl Tel. 07309/84203 einen Termin zum Rentenantrag stellen vereinbaren.

Bitte bringen Sie zu Ihrem Termin folgende Unterlagen mit:

  •  Ihre letzte Rentenauskunft mit Versicherungsverlauf
  • Personalausweis & Familienstammbuch
  • Krankenkassenkarte und
  • Aufstellung der Krankenkassen bei denen Sie seit 01.01.1989 versichert waren
  • Bankverbindung (IBAN)
  • Vertrag über betriebliche oder private Altersvorsorge und/oder Zusatzversorgung
  • Falls vorhanden Schwerbehindertenausweis (wenigstens 50 %)
  • Altersteilzeitvertrag
  • Nachweis steuerrechtliche Gewinne (z.B. Photovoltaikanlage, Mieteinnahme)

Kindererziehungszeiten

Bei Kindererziehungszeiten zusätzlich

  • Geburtsurkunden der Kinder

Hinterbliebene

Bei Hinterbliebenenrente zusätzlich:

  • Familienbuch & Sterbeurkunde für Rentenzwecke

Kontenklärung

Bei noch nicht erfolgter Kontenklärung zusätzlich:

  • Nachweise für zurückgelegte Ausbildungs- und Schulzeiten nach dem 17. Lebensjahr (z.B. Gesellenbrief oder Zeugnisse)
  • Nachweise über noch nicht im Versicherungsverlauf gespeicherte Zeiten z. B. Krankengeldbezug, Arbeitslosigkeit, Ausländische Zeiten (Arbeitsbuch)

Erwerbsminderungsrente

Bei Erwerbsminderungsrente zusätzlich:

  • Beruflicher Werdegang und Nachweis über zusätzliche Qualifikationen (z.B. Meister, Umschulungen)
  • Aufforderung von der Krankenkasse, Agentur für Arbeit oder sonstiger Stelle
  • Aktuelle Ärzte, bei denen Sie in Behandlung sind (wo, welche Fachrichtung, wegen welcher Beschwerden
  • Auflistung Ihrer Gesundheitsstörungen
  • Stationäre Aufenthalte im Krankenhaus oder Reha (wo, von – bis, in welcher Klinik, welcher Träger)
  • Angabe zu früheren Rentenanträgen und/oder Reha-Aufenthalten (von-bis, wo)
  • Nachweis Bezug Lohnersatzleistungen (Arbeitsamt, SGB II, Krankengeld, Übergangsgeld)

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.